Zukunftsrat übergibt Empfehlungen für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Als Mitglied des Zukunftsrats hat Maria Exner, Gründungsintendantin von Publix, seit März 2023 intensiv zur Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland gearbeitet. Heute legt das Gremium seinen Bericht vor.

Die acht Mitglieder des Zukunftsrats stehen nebeneinander, darunter Maria Exner, Gründungsintendatin von Publix

Heute hat der Rat für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Zukunftsrat) seine Empfehlungen an die Rundfunkkommission übergeben. Maria Exner, Gründungsintendantin von Publix und Mitglied des Zukunftsrats, über den Abschlussbericht und die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks:

"Meine Arbeit im Zukunftsrat war ganz maßgeblich vom Nachdenken über die Rolle gemeinwohlorientierter Medien in einer immer stärker fragmentierten Gesellschaft und von überhitzten Diskursen geprägten Öffentlichkeit geprägt. Im Ergebnis schlägt der Bericht des Zukunftsrats vor, die Öffentlich-Rechtlichen ganz explizit auf ihre dienende Rolle in der Demokratie zu verpflichten. 

Sie sollen noch klarer als bisher Hüter und Moderator des gesellschaftlichen Diskurses sein, als „Dialoganstalten“ in den Austausch gehen und mit exzellenten Inhalten und Recherchen alle Menschen – auch jene, die noch keinen deutschen Pass haben, aber auf Dauer in Deutschland leben – mit unabhängig geprüfter Information versorgen. Die Öffentlich-Rechtlichen müssen den gemeinsamen Boden bereiten, auf dem Verständigung auch über die schwierigsten Themen stattfinden kann."

Die Einsetzung eines Zukunftsrats war am 08.03.2023 von der Rundfunkkommission der Länder beschlossen worden.

Auf der Seite der Rundfunkkommission finden Sie mehr Informationen zum Zukunftsrat und den Bericht des Rats mit den Empfehlungen für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Foto: Mitglieder des Zukunftsrats, von links nach rechts: 

Prof. Dr. Mark D. Cole (Professor für Medien- und Telekommunikationsrecht an der Universität Luxemburg, Wissenschaftlicher Direktor des EMR), Prof. Dr. Annika Sehl (Lehrstuhl für Journalistik mit dem Schwerpunkt Medienstrukturen und Gesellschaft an der KU Eichstätt-Ingolstadt), Prof. Bettina Reitz (Präsidentin der Hochschule für Film und Fernsehen München), Prof. Dr. Peter M. Huber (Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie an der LMU München), Julia Jäkel (Medienmanagerin), Maria Exner (Gründungsintendantin von Publix), Prof. Dr. Nadine Klass (Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Recht des Geistigen Eigentums und Medienrecht sowie Zivilverfahrensrecht an der Universität Mannheim), Roger de Weck (Publizist und Manager)

Mehr Artikel

Interview mit Nina-Grunenberg-Fellow 2023: “Oft gibt es gar keine Expert:innen, nur eine Deadline”

Crashkurs Bildungspolitik gefällig? Endlich das föderale Schulsystem in der Praxis verstehen und mit Entscheidungsträger:innen darüber diskutieren? Die ersten Nina-Grunenberg-Fellows haben sich 2023 intensiv mit Bildungsthemen beschäftigt. Die freie Kölner Journalistin Birte Gernhardt war eine von ihnen. Im Interview berichtet sie, welche Erfahrungen schockierend, interessant und besonders beglückend waren.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!